New York Times:Saudi-Arabien könnte in 9/11 Anschläge verwickelt sein

Richard Clarke Interview for ‘Who Is Rich Blee?’

Übersetzung New York Times-Artikel vom 29.2.2012: (Saudi Arabia May Be Tied to 9/11, 2 Ex-Senators Say) :

Seit mehr als einem Jahrzehnt blieben offene Fragen über die mögliche Rolle der saudischen Regierung bei den Angriffen des 11. September 2001 zurück, selbst als das Königreich in den Augen amerikanischer Diplomaten ein entscheidender Anti-Terror-Partner wurde. Jetzt sagen zwei ehemalige Senatoren, die in streng geheime Informationen über die saudischen Aktivitäten eingeweiht waren, in eidesstattlichen Erklärungen, die wahrscheinlich die Debatte neu entfachen, sie vermuten, die saudische Regierung könnte eine direkte Rolle bei den Anschlägen gespielt haben.

“Ich bin überzeugt, dass es eine direkte Verbindung zwischen zumindest einigen der Terroristen, die die Anschläge vom 11. September verübten und der Regierung von Saudi-Arabien gab”, sagte der ehemalige Senator Bob Graham, ein Demokrat aus Florida, in einer eidesstattlichen Erklärung, als Teil einer von den Familien der Opfer des 11. September und Anderen eingereichten Klage gegen die saudische Regierung und Dutzende von Institutionen des Landes. Graham leitete 2002 eine Kongressuntersuchung der Anschläge vom 11.September.

Sein ehemaliger Senatskollege, Bob Kerrey aus Nebraska, ein Demokrat, der in der gesonderten 9/11 Commission tätig war, sagte in einer eidesstattlichen Erklärung, dass “wesentliche Fragen” zur Rolle  saudischer Institutionen “unbeantwort bleiben”. “Beweise, die sich auf die plausible Beteiligung möglicher Agenten der saudischen Regierung an den Anschlägen vom 11.September bezogen, wurden nie vollständig verfolgt, ” sagte Kerrey.


Former Counterterrorism Czar Richard Clarke Accuses Tenet, Other CIA Officials of Cover-Up

Graham: FBI’s public statements are in conflict with still secret records of Sarasota 9/11 probe

Re-Burying the Recently Unearthed 9/11 Reports

London-based oil executive linked to 9/11 hijackers:

“Abdulaziz al-Hijji and his wife Anoud left three cars at their luxurious home in a gated community in Sarasota, Florida — one of them new — and flew to Saudi Arabia in August 2001. The refrigerator was full of food; furniture and clothing were left behind; and the swimming pool water was still circulating. Security records of cars passing through a checkpoint at the Prestancia gated community indicated that Mr al-Hijji’s home, 4224 Escondito Circle, had been visited a number of times by Mohamed Atta, the leader of the 19-strong hijack team, who piloted American Airlines Flight 11 into the North Tower of the World Trade Centre in 2001. The logs also indicated that Marwan Al-Shehhi, who crashed United Airlines Flight 175 into the South Tower, and Ziad Jarrah, who was at the controls of United Airlines Flight 93 when it crashed in a field in Pennsylvania, had visited the house. All three men had trained to fly at Venice Airport, which is 19 miles from Sarasota. (…) A US counter-terrorist agent told The Daily Telegraph: “The registration numbers of vehicles that had passed through the Prestancia community’s north gate in the months before 9/11, coupled with the identification documents shown by incoming drivers on request, showed that Mohamed Atta and several of his fellow hijackers, and another Saudi suspect still at large, had visited 4224 Escondito Circle.” (…) Bob Graham, a former US senator who, in addition to co-chairing the congressional inquiry into 9/11, was chairman of the US senate intelligence committee at the time, disputes the FBI denials. He has long believed that there was Saudi support for the 19 terrorists, 15 of whom were subjects of the kingdom. He cites two secret documents to which he has recently had access. The first document, Graham says, is “not consistent with the public statements of the FBI that there was no connection between the 9/11 hijackers and the Saudis at the Sarasota home. Both documents indicate that the investigation was not the robust inquiry claimed by the FBI.” (…) The al-Hijjis’ abrupt departure from Sarasota aroused the suspicion of their next-door neighbour, Patrick Gallagher. He emailed the FBI within two days of 9/11 to report the disappearance of the couple and their young children. Reports released recently by the Florida Department of Law Enforcement refer to the “suspicious manner and timing” of the family’s departure. (…) The document goes on to state that Mr al-Hijji and Esam Ghazzawi, his father-in-law and the owner of the Escondito Circle house, had been “on the FBI watch list” prior to 9/11.” (The Telegraph 18.2.2012)

About these ads

2 Kommentare

  1. boni.banker

    Hallo Helene,

    erstmal vielen Dank für den netten Blog und Deine interessanten Kommentare auf Zeit online!

    Fast alle Spuren, die es gab, führten nach Saudi-Arabien, der kollektive Blackout zu diesem Thema ist geradezu gespenstisch.

    Saudi-Arabien ist, so wie alle anderen Golf-Despotien im Gulf Cooperation Council, eine Schaffung britischer Geheimdienste und kooperiert vollständig mit den USA. Die herrschenden Oligarchen sind ein Bestandteil des US-Establishments. Die Familien bin Saud und bin Laden sind / waren Teilhaber der Carlyle Group, einer private equity Gesellschaft mit besonders guten Verbindung zu Politik, Geheimdiensten und Pentagon.

    Eine besonders interessante Figur ist in diesem Zusammenhang Prinz Bandar bin Sultan:

    „Das saudische Königshaus war seit den 1940er-Jahren in hohem Maße von amerikanischer Freigiebigkeit abhängig. Damals hatten die Unternehmen von Rockefellers Standard Oil, unterstützt von US-Präsident Franklin D. Roosevelt, die arabisch-amerikanische Ölgesellschaft ARAMCO gegründet, welche die damals größten bekannten Ölreserven der Welt unter ihrer Kontrolle hatte. Seit 1983 fungierte Prinz Bandar bin Sultan…als saudi-arabischer Botschafter in Washington. Er wurde enger Freund der Familie Bush und unterhielt gute Beziehungen zur amerikanischen und britischen Rüstungsindustrie…“

    http://books.google.de/books?id=alv6GjFbLw8C&pg=PT109&lpg=PT109&dq=engdahl+bandar+bin+sultan&source=bl&ots=QIzoRrYSpk&sig=YqiNQdbm3gCsdyhaClduFbq0Hgc&hl=de#v=onepage&q=engdahl%20bandar%20bin%20sultan&f=false

    Die konspirative Zusammenarbeit zwischen saudischen und informellen US-Eliten hat eine lange Tradition und sie hat bereits 1973 ein großes Meisterstück zustande gebracht, die Ölkrise. Die Ölkrise 1973 wurde von amerikanischer Seite gewünscht, um den Dollar mithilfe des Petrodollar-Systems zu retten und die aufstrebenden Industrienationen Deutschland, Frankreich und Japan zu schwächen:

    http://de.scribd.com/doc/56487520/Engdahl-William-F-Mit-der-Olwaffe-zur-Weltmacht

    (S. 183 ff.)

    http://www.youtube.com/watch?v=PdGj5UU9fxo (1:21:14 folgende)

  2. Pingback: Lürssen Werft:Kriegsschiffe für das Sultanat Brunei Darussalam «

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 33 Followern an

%d Bloggern gefällt das: